CORONA-KRISE und die Hamsterkäufer

[Thema vom: 16.03.2020]


Corona-Virus und Energieversorgung: Keine Panik!
10 Gründe nicht in Panik zu verfallen und durchzudrehen

1.    Es ist genug für alle da
2.    Es gibt keinen Grund jetzt mehr als vor der Corona-Pandemie zu essen (Im Gegenteil: Viele verbringen nun ihre Zeit Zuhause äußerst passiv und verbrauchen dementsprechend meist noch weniger Kalorien als während „normaler Zeiten“)
3.    Wir sind nicht verpflichtet unerwünschte Mitbewohner (wie beispielsweise Viren) mitzuversorgen
4.    Die Nahrungsmittelproduktion bleibt weiterhin aufrecht
5.    Der Lebensmitteltransport bleibt weiterhin gewährleistet
6.    Nicht wenige tragen immer noch ein paar Erinnerungspfunde der vergangenen Monate mit sich (umgangssprachlich „Winterspeck“ genannt) und der Frühling steht vor der Tür. Deshalb die ideale Zeit JETZT den überschüssigen Kilos den Kampf anzusagen (es wird bestimmt nicht einfacher…)
7.    Es ist ohnehin Fastenzeit
8.    Fasten ist die nachweislich einzige Methode die in all unseren Körperzellen Verjüngungsprozesse, sprich Regenerationsmaßnahmen einleitet (wissenschaftlich bestätigter Anti-Aging-Effekt…). Zudem ist Fasten auch für unzählige Erkrankungen und Beschwerden eine hocheffektive Therapiemaßnahme. Schlussendlich wäre Fasten auch im Rahmen von viralen Infekten äußerst hilfreich und sinnvoll (wer beispielsweise Fieber hat, ist im Normalfall ohnehin müde, hat keinen Drang sich zu bewegen und verspürt auch keinen Hunger: Somit überlässt man ganz physiologisch dem aktiven Immunsystem die zur Verfügung stehende Energie…)
9.    Etwas weniger kann nicht schaden: Die Statistiken sprechen eine eindeutige Sprache. Die Anzahl der Betroffenen die an Übergewicht leiden ist erschreckend. So galten beispielsweise bereits 2017 mehr als die Hälfte aller Erwachsenen in Deutschland als übergewichtig. Besonders schlimm: Auch Kinder und Jugendliche sind immer mehr betroffen. Tendenz steigend. (Übrigens: Übergewicht ist eine Krankheit!)
10.    UND LAST BUT NOT LEAST: Ein gesunder, erwachsener Mensch könnte problemlos mehr als einen Monat ohne feste Nahrung überleben (gilt auch für Normalgewichtige). Untersuchungen und Berechnungen zeigen, dass der durchschnittliche modernde Mensch mit seinen gespeicherten Energievorräten im Rahmen einer Grippeinfektion etwa 41 Tage ohne feste Nahrung überleben würde – und zwar trotz hohem Energieverbrauch für unser Immunsystem. (Übrigens: Frauen würden ihre männlichen Artgenossen überleben. Ihre „Auszehrungszeit“ würde nochmals 2,1 Tage länger dauern).

In diesem Sinne, Ruhe bewahren und die vielen Vorteile einer (zeitlich begrenzten) Kalorienrestriktion nutzen. Nicht umsonst galten Fastenperioden in allen Kulturkreisen schon immer als reinigend und gesundheitsfördernd. Bereits Hippokrates von Kós wusste mehrere Hundert Jahre vor Christus: „Wenn wir jedem Individuum das richtige Maß an Nahrung und Bewegung zukommen lassen könnten, hätten wir den sichersten Weg zur Gesundheit gefunden.“

Ihre gesundheitspraxis regeneration